Sonntag, 30. Juni 2013

So geht´s weiter

Nachdem ich ja gestern auf die Schnelle was zaubern musste und aus den restlichen Teig gleich für heute Sonntagstörtchen gebacken habe, genieße ich heute meinen freien Tag.
Ich freue mich schon riesig darauf, nachher mit meiner kleinen Familie gemütlich zusammen zu sitzen, die gemeinsame Zeit zu genießen und dabei lecker Kuchen zu mampfen.


Wie jeden Sonntag möchte ich noch einmal zusammenfassen und einen kleinen Blick auf die kommende Woche werfen. Wie schon mehrfach erwähnt stehen zwei Geburtstage vor der Tür und die Torten müssen gebacken und dekoriert werden, damit auch mein Shaun seinen wohlverdienten Platz auf der Torte bekommt. Als Grundrezept folgt Bisquit, da es sehr gut zum Tortenthema passt.

Da ich noch nicht genau weiss wie nächste Woche meine Arbeitszeiten aussehen, hoffe ich, dass ich es schaffe noch weitere Dekorationsmöglichkeiten vorzustellen und auszutesten. Eigentlich muss ich es schaffen, denn ich habe genaue Vorstellungen von der Geburtstagstorte für meinen Papa. 

Wie ich meine Rasselbande kenne, werde ich auch zwischendurch backen und da habe ich auch schon eine ganz tolle Idee im Kopf, die den Kindern sehr gefallen dürfte.
Ich habe auch vor eine extra Kategorie für Kinder zu erstellen, in der nicht nur Kuchen zu finden sind. Denn als Mutter liegt es auch mir sehr am Herzen, dass sich die Kleinen nicht nur von Süßwaren ernähren.
 
Also schaut ruhig mal vorbei und lasst euch überraschen. Es wird wieder viel passieren.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und einen erfolgreichen Start in die neue Woche.
Es grüßt euch ganz lieb Doreen.

Samstag, 29. Juni 2013

Pudding-Streusel-Kuchen

Kennt ihr die Worte "Kannst du mal schnell...." genauso gut wie ich?
Diese Art von Nachricht hat mich gestern erreicht.
Meine Schwester schrieb mir gestern: "Kannst du mir mal schnell was fürs Sportfest morgen backen?"

Ist ja auch alles kein Problem, aber was macht man wenn nix weiter da ist, ausser diverse Grundzutaten, und das nächste Geschäft nicht gleich um die Ecke ist?
Schnell wurde durchgeschaut was sich noch zusammenrühren ließ und der Pudding-Streusel-Kuchen kam dabei raus.
Das ist jetzt nicht wirklich ne Neuheit, aber das mitunter einzigste, was meine Küchenschränke noch hergegeben haben ;o) .Ausserdem habe ich den Pudding-Streusel vom Bäcker schon immer geliebt und wollte ihn schon immer mal selber backen.
Irgendwie kamen mir aber immer wieder andere Rezepte in die "Quere".
Da ich nur Trockenhefe zur Hand hatte und meine Zeit ja begrenzt war habe ich diese verwendet.
Doch nun zum Rezept.



Zutaten:

250 g Mehl
1 Prise Salz
1/2 Pk. Trockenhefe

2 EL Zucker
125 ml Wasser
2 EL Öl

1 Pk. Vanillepudding
500ml Milch
3 EL Zucker

Mehl
Backmargarine oder Butter
Zucker

Die letzten 3 Zutaten sind für die Streusel und die mache ich immer nach Gefühl, deshalb sind hier keine genauen Angaben möglich.

Zubereitung:

Mehl, Salz, Trockenhefe und Zucker vermischen und Wasser sowie Öl zugeben und alles gleichmäßig verkneten. Den Teig nun an einem warmen Platz ungefähr eine halbe Stunde gehen lassen.
Danach wird der Teig nochmals kurz durchgeknetet und in der mit Backpapier ausgelegten Springform verteilt.
Da ich den Teig nicht so dick wollte habe ich einen Teil für später zurück behalten.
Wenn der Hefeteig in der Springform ist "darf" er nochmals kurz gehen. In dieser Zeit den Vanillepudding nach Packungsanweisung zubereiten und kurz etwas abkühlen lassen.
Diese Zeit habe ich dafür genutzt die Streusel aus Mehl, Zucker und Backmargarine (im Normalfall nehme ich Butter) zuzubereiten. Wie schon erwähnt mache ich die immer nach Gefühl.
Wenn alles vorbereitet ist kann der Pudding auf den Hefeteig gegeben werden, ebenso danach die Streusel.
Nun kann der Kuchen in den vorgeheizten Backofen. Ich habe ihn bei 200°C ca. 20 Minuten gebacken.
Wenn er abgekühlt ist kann man den Kuchen noch mit Puderzucker bestäuben.
Ich hab mir ein Stück gemopst (will ja schließlich wissen ob schmeckt was ich so einfach schnell zusammenrühre) und mir hat er sehr gut geschmeckt.

Aus dem zurückgelegten Teig-(Streusel waren auch noch übrig)- habe ich noch 4 Dessertringe befüllt und kleine Törtchen für den Sonntags-Kaffeeklatsch gebacken. Ich musste nur noch einmal Vanillepudding nachkochen auch wenn ich für die Ringe nicht so viel brauchte. Aber über Vanillepudding freut sich mein Mann so oder so- ob im Kuchen oder als Dessert ;o)

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

Es grüßt euch ganz lieb Doreen.

Freitag, 28. Juni 2013

Erste Versuche mit Fondant

Heute morgen hab ich es nicht mehr ausgehalten, ja eigentlich schon gestern abend nicht mehr ;o)
Ich musste unbedingt meine ersten Versuche mit Fondant machen. Am Abend habe ich mir einfach ein Stück Fondant "abgezwackt" und einfach mal Freihand eine Rose modelliert -nur um ein erstes Gefühl zu bekommen-für den für mich neuen "Werkstoff".

Heute morgen hab ich dann einfach meine Lebensmittelfarben aus dem Schrank geholt und Fondant eingefärbt. Was ganz einfach ging, man muss nur Geduld haben und viel kneten.
Nur von der Farbintensität sind sie nicht so toll wie in meinen Vorstellungen, aber das schafft man bestimmt nicht mit den "Normalofarben".

Die braune Farbe habe ich durch Kakao erreicht, wobei man dabei darauf achten muss nicht zu viel zu benutzen, da es sonst brüchig wird.
Da die Farben nun schon einmal vorbereitet hatte, konnte ich nicht widerstehen und musste gleich weiterprobieren.

Und so ist Shaun entstanden. Noch nicht perfekt, aber für den ersten Versuch bin ich recht zufrieden.
Ich hoffe, dass das meine Schwester auch so sieht, schließlich wird Shean ihre Geburtstagtorte zieren. ;o)
Und hier könnt ihr jetzt sehen, was bei meinen ersten Versuchen rausgekommen ist.





Jetzt muss ich nur noch herrausfinden, wie ich schwarz eingefärbt bekomme...

Ich wünsche euch einen schönen Tag. Doreen

Donnerstag, 27. Juni 2013

Marshmallow-Fondant

Wie ich in meiner Wochenvorschau schon erwähnt habe, stehen nächste Woche zwei Geburtstage ins Haus.
Natürlich möchte ich die beiden mit selbst gezauberten Torten überraschen. Da es sich hierbei um meine Schwester und meinen Papa handelt soll es natürlich etwas ganz besonderes sein. Die Vorbereitungen hierfür haben heute begonnen- ich habe Fondant "gezaubert".
Was heisst gezaubert-eigentlich habe ich mir mehr nen Wolf geknetet ;o).
Nein, ganz so schlimm war es nicht, ich habe es mir sogar schwerer vorgestellt.
Ich habe ewig gesucht um das passende Rezept zu finden, wochenlang das Internet durchstöbert, Zeitungen abonniert...
Doch jetzt habe ich es gefunden....da ich kein Glyserin zur Hand hatte und in diesem Rezept keines notwendig ist, habe ich mich hierfür entschieden und auf meine Bedürfnisse angepasst.

Marshmallow-Fondant

Zutaten:


225 g Marshmallows
600 g Puderzucker
2 EL  Wasser
Palmin (sonst wirds verdammt klebrig)


 
Zubereitung:

Marshmallows mit Wasser in der Mikrowelle ca. 2 Minuten erhitzen, dabei gelegentlich umrühren und schauen ob sie schon weich sind.
Beim umrühren habe ich schnell gemerkt, dass die Marshmallows innen schon flüssig waren und beim rühren sich aufgelöst haben.

Dann kommt der Puderzucker ins Spiel und Vorsicht-jetzt wirds verdammt klebrig. Ich empfehle die Hände gut mit Palmin einzuschmieren und den Würfel in Reichweite zu lagern.
Auch der Puderzucker sollte griffbereit stehen. Ich habe mich erst bei der Menge verrechnet und musste Puderzucker nachnehmen. Mit Klebefingern gestalltet sich das recht schwierig-auch Hände waschen ist dann nicht sooooo einfach ;o)

Zuerst habe ich die Masse in der Schüssel verknetet, als sie sich dann etwas besser greifen ließ, habe ich meine Arbeitsplatte eingefettet und dort weiter geknetet.
Man kann wohl auch den Knethaken benutzen, aber mein Rührer ist (glaub ich) dafür nicht mehr so geeignet.
Also habe ich den Puderzucker komplett von Hand eingearbeitet und mir somit das Fitnessstudio erspart;o)
Wenn der Puderzucker eingearbeitet ist, ist der Fondant sehr geschmeidig. Nun wird er noch eingefettet und luftdicht verpackt.

Mein Fondant liegt jetzt eingepackt in der Küche ( bei Zimmertemperatur) und wartet auf die morgige Verarbeitung.
Wie schon erwähnt gibt es zahlreiche Rezepte. Hier muss man einfach ausprobieren.
Morgen werde ich dann weiter damit arbeiten und darüber berichten, wie der Fondant sich verarbeiten lässt.

Es grüßt euch ganz lieb Doreen

Mittwoch, 26. Juni 2013

Marmorierte Torte

Gestern habe ich das Buch " Das besondere Backbuch" vorgestellt. Wie angekündigt habe ich mich heute in die Küche gestellt und ein erstes Rezept daraus ausprobiert.
Den Anfang macht eine marmorierte Quark-Sahne-Torte mit Dessert-Saucen-Guss. 



Zutaten:

Für den Teig:
200 g Mehl
1 Msp. Backpulver
1 Prise Salz
1 Btl. Citro- Back
50 g Haselnüsse
70 g Zucker
125 g Butter
1 Ei

Für die Quarkmasse:

150 g weiche Butter
200 g Zucker
4 Eier
500 g Magerquark
Saft einer Zitrone
1 Btl. Citro-Back
15 Blatt Gelatine
250 ml Sahne
1 Btl.Frutta-Mix (habe ich weggelassen)

Für den Guss:

1 Fl. Erdbeer-Sauce
1 Fl. Sahne- Sauce mit Vanillegeschmack
1 Fl. Waldbeer-Sauce
6 Blatt Gelatine


Zubereitung:

1. Mehl, Backpulver, Salz, Citro-Back und Haselnüsse miteinander mischen. Zucker, Butter    in Flocken und Ei dazugeben und verkneten. Etwa eine 1/2 Stunde kalt stellen.

2. Den Teig ausrollen und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm) legen und mit einer Gabel einstechen. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C hellbraun backen.

3. Für die Quarkmasse weiche Butter schaumig schlagen und nach und nach den Zucker und die Eier unterrühren. Quark, Zitronensaft und Citro-Back zufügen und alles gut verrühren. Gelatine nach Packungsanleitung auflösen und unterrühren. (Bitte Anweisung für kalte Speisen beachten damit Gelatine nicht stockt) Wenn die Masse zu gelieren beginnt, die steif geschlagene Sahne unterheben, wer mag Frutta-Mix unterheben.

4. Die Quarkmasse in die Springform füllen, glatt streichen und im Kühlschrank etwa 2 Stunden kühlen.

5. Die Saucen jeweils getrennt in Rührschüsseln füllen und evtl. Fruchtstückchen mit der Gabel zerdrücken. In jede Sauce 2 Blatt eingeweichte, aufgelöste Gelatine rühren. (Bitte wieder Anweisungen beachten)

6. Dann sofort in großen Klecksen auf der Torte verteilen und mit einem Holzlöffelstiel Schlangenlinien durchziehen bis ein marmoriertes Muster entsteht. Die Torte nochmals kalt stellen und vor dem Servieren aus der Form lösen.

Mein Fazit:

Der Boden lässt sich sehr gut verarbeiten, ist mir und meiner Familie jedoch zu hart. Beim nächsten Mal würde ich einen anderen Teig wählen.

Die Quarkmasse schmeckt sehr lecker und in der Kombination mit den Fruchtsaucen schön erfrischend. Den Frutta-Mix habe ich weggelassen, da meine Familie dies nicht mag. 

Der Kuchen hat ein wenig mehr Arbeit gemacht, nicht nur allein durch den vielen Abwasch wegen der vielen Gelatine die seperat eingerührt werden muss.

Die Torte hat aber den Test bestanden. Bis auf den Teig ist sie uneingeschränkt zu empfehlen.

Ich wünsche viel Spaß beim nachbacken und guten Appetit.

Es grüßt euch ganz lieb Doreen

Dienstag, 25. Juni 2013

"Das besondere Backbuch"

Herrausgegeben wurde das Buch vom Unipart Verlag Stuttgart und enthält sehr schöne Rezepte, die zum nachmachen einladen. Der Verlag beschreibt das Buch so:

"Lassen Sie sich entführen in die fantastische Welt der Torten, Kuchen, Plätzchen und Pralinen. Dieses prächtige Backbuch ist nach festlichen Anlässen geglieder und hält großartige Ideen für Sie bereit.
Ihre Fantasie wird angeregt durch großformatige Farbfotografien. Ein guter Ratgeber mit hilfreichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen und übersichtlich aufgebauten Rezepten, garantiert den Erfolg.
Also dann-Gutes Gelingen und viel Spaß."


Wie schon erwähnt ist das Buch in verschiedene Anlässe untergliedert.

Ratgeber
Der große Tag- Feines für festliche Anlässe
Der Lenz ist da- Ostergebäck und Frühlingstorten
Gartenfest- Ein Sonnatg im Garten
Kinderfest- Große Überraschungen für kleine Leckermäuler
Schneeflocken und Kerzenschein- Winterliche Festlichkeiten 
Klein aber fein-Plätzchen und kleine Überraschungen

Im Ratgeber sind die Grundrezepte von Hefeteig, Bisquit, Mürbeteig und Rührteig sehr anschaulich erklärt.
Die Rezepte sind sehr ausführlich beschrieben und die Bilder sehen sehr ansprechend aus und laden zum nachbacken ein. Die Dekorationen sehen sehr schön aus und sind vorwiegend aus Marzipan, Schokolade oder Obst gefertigt.

Wie schon erwähnt werde ich einige Rezepte nach und nach ausprobieren und werde mich dabei an die Jahreszeiten halten, so dass ich mich vorerst auf die sommerlichen Torten konzentriere. Freut euch auf Johannisbeer-Torte, Kirsch-Sahne-Torte, Brombeer-Quark- Kuchen und Co.

Das Buch ist wirklich schön gemacht, jedoch habe ich-obwohl ich das Buch schon ewig besitze-noch nie etwas daraus gebacken. Es wird Zeit dies zu ändern.

Es grüßt euch ganz lieb Doreen

Montag, 24. Juni 2013

Brandteig

Die neue Woche hat begonnen und wie gestern schon angekündigt, lege ich gleich mit einem weiteren Grundrezept los.
Diesmal Brandteig und das ist auch für mich eine Premiere. Bisher habe ich mich noch nicht daran getraut und das obwohl ich schon immer mal selber Eclairs und Windbeutel machen wollte.
Das Rezept habe ich aus dem Backbuch "Backen mit Erfolg" vom ADAC, welches ich vor vielen Jahren von meinem Opi geschenkt bekommen habe.

Zutaten:

150 g   Mehl 
250 ml Milch
1 Prise Salz
65 g     Butter
4-5      Eier (ich habe 4 benötigt)




Zubereitung:

Das Mehl sieben und neben dem Herd bereit stellen.

Milch, Salz und Butter in einem (am besten dickwandigen) Topf bei geschlossenem Deckel zum Kochen bringen.


Wenn die Milch kocht, diese vom Herd nehmen und dann zügig arbeiten: Die gesamte Mehlmenge in die heiße Flüssigkeit schütten und kräftig rühren, bis ein dicker Brei entsteht.

Den Topf wieder auf die Kochstelle ziehen und und rühren bis ein Kloß entsteht.

Sobald sich ein weißer Film auf dem Topfboden abgesetzt hat wird der Topf von der Kochstelle genommen und zum abkühlen gestellt.

Wenn Topf und Teig etwas abgekühlt sind werden die Eier -eins nach dem anderen - untergerührt. Das letzte Ei zurückbehalten.

Der Teig ist fertig wenn er stark glänzt und in Spitzen vom Rührlöffel hängt. Er darf nicht breit auseinander fließen. Falls nötig wird nun das letzte Ei eingerührt.

Nun die Teighäufchen auf das Blech setzen. Dafür entweder zwei Löffel benutzen oder mit dem Spritzbeutel und großer Sterntülle arbeiten. An genügend Abstand denken.

Den Teig etwa 10 Minuten kühl stellen und dann in den vorgeheizten Ofen schieben und bei 180°C ca. 20 Minuten backen, dann Temperatur reduzieren und kurz trocknen lassen.

Auskühlen lassen (am besten auf dem  Gitter) waagerecht durchschneiden und befüllen.
Ich habe aufgrund des schönen Wetters Eis als Füllung verwendet.

Fertig!!!!

Mein Fazit zu meinem ersten Versuch sieht so aus: 

Geschmacklich waren sie ganz gut, so dass mir mein Töchterchen gleich einen Windbeutel gemopst hat. ;o)
Ich habe jedoch vielleicht ein wenig zu viel Ei benutzt, so dass der Teig leicht verlaufen ist.
Beim nächsten Mal werde ich es mit 3 oder 3,5 probieren und nicht mit 4.
Das Rühren des Teiges geht ganz schön in die Arme, aber so spart man sich das Fitnessstudio. ;o)
Von meinem zweiten Versuch werde ich natürlich wieder berichten.
Wenn ihr es vor mir schafft würde ich mich auch freuen, wenn ihr mir ein Feedback gebt. Vielleicht liegt mein Fehler auch woanders?
Wie gesagt geschmacklich waren sie gut nur ohne "Muster".

Ich wünsche euch viel Spaß beim nachbacken.

Es grüßt euch ganz lieb Doreen

Sonntag, 23. Juni 2013

Meine Wochenvorschau

Letzte Woche habe ich euch ja schon mitgeteilt, was euch in dieser Woche so auf meinem Blog erwartet. Bevor ich jedoch auf die kommende Woche eingehen werde möchte ich zuerst schauen ob ich mein Wochenziel erreicht habe.

Ein weiteres Grundrezept habe ich eingestellt indem ich einen Rührteig vorgestellt habe und auch meinen zweiten Vorsatz habe ich erfüllt, indem ich meinen "Rezeptfehlgriff" mit meinen Erdbeertörtchen ausgebessert habe.

Desweiteren habe ich zwei neue Seiten integriert. Zum einen die Seite "Tipps und Ratschläge rund ums Backen" und zweitens mein Rezeptindex, welcher mehr spontan enstanden ist und für die Woche ja noch gar nicht geplant war. Ebenfalls eher spontan waren meine Lavendelkekse.
Ausserdem habe ich endlich ;o) meine Schrift geändert, mit der ich im übrigen jetzt viel glücklicher bin.
Bis auf die Erweiterung meiner Seite Begriffserklärungen habe ich also mein  Wochenziel erreicht und um es zu 100% zu erfüllen habe ich ja noch einige Stunden. ;o)

Doch was bringt die neue Woche?
Ich werde auf jeden Fall wieder backen, was natürlich nix neues ist. Schließlich könnte ich das den ganzen Tag machen  und wie sollte ich sonst ein weiteres Grundrezept vorstellen...
Natürlich werden auch die schon vorhandenen Seiten weiter wachsen und vielleicht füge ich auch noch die ein oder andere Seite hinzu.
Ausserdem stehen in 2 Wochen zwei Geburtstage an und ich möchte die beiden mit tollen Torten überraschen. Die ersten Vorbereitungen dafür werde ich nächste Woche schon treffen, damit alles gut geplant ist und nix schief gehen kann.

Wie ich gerade merke habe ich mir wieder viel vorgenommen, aber umso mehr spornt es mich an, dem gerecht zu werden.

Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche.
Es grüßt euch ganz lieb Doreen.

Samstag, 22. Juni 2013

Erdbeertörtchen

Könnt ihr euch noch an meinen Post "Fehlgriffe gehören dazu" erinnern?
Ich wollte ein neues Rezept ausprobieren und war mit dem Ergebnis mehr als unzufrieden. Heute kommt nun die versprochene "Neuauflage".
Diesmal habe ich meinen Lieblingsteig verwendet und mit Dessertringen den Teig ausgestochen.
Das schöne an dem Rezept ist, dass es kinderleicht ist, was mir meine 2jährige Tochter bewiesen hat. Denn sie hat fleissig mitgeholfen. ;o)
Gleichzeitig möchte ich heute die Chance nutzen und am "Erdbeer-Rezepte-Event" von Küchenmaus teilnehmen.





Mein Rezept:

4 Eier
200 g Zucker
200 g Mehl
2 TL  Backpulver
4 EL  Mineralwasser
2 EL  Kakaopulver
1 Flasche Cremefine Vanille
Erdbeeren

 




Erdbeer Rezepte auf kuechenplausch.de




 Zubereitung:

Die Eier werden schaumig geschlagen und dann der Zucker dazugegeben, weiterschlagen. 
Nun das Mehl und Backpulver zugeben und langsam unterheben.Mineralwasser zugeben und ebenfalls unterheben bis eine gleichmäßige Masse entsteht. 

Da ich gleich drei Varianten ausprobieren wollte, habe ich erst eine Hälfte des Teiges auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech gegeben und die andere Hälfte mit Kakaopulver nochmals verrührt.
Dann habe ich auch die zweite Hälfte des Teiges auf dem Backblech verteilt.Um die dritte Variante "Zebra" zu erhalten habe ich  in der Mitte des Bleches beide Teige, mit Hilfe eines Holzstäbchens, vermischt.

Nun den Teig in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 200°C ungefähr 10-15 Minuten backen.
Stäbchenprobe durchführen und wenn der Teig fertig gebacken ist abkühlen lassen.

Mit einem Dessertring habe ich nun Kreise aus dem abgekühlten Teig gestochen.
Cremefine Vanille aufschlagen und auf den Teilchen verteilen. Die am Vortag mit Zucker und Vanillezucker "marinierten" Erdbeeren auf der Creme verteilen. Wieder einen Klecks Creme darauf und einen Teigdeckel auflegen. Mit einen "Spritzer" Creme und einer Erdbeere garnieren. Fertig!!!

Super einfach und super lecker.
Ich wünsche guten Apettit!!

Donnerstag, 20. Juni 2013

Lavendelkekse

Eigentlich sollten ja heute meine Erdbeertörtchen folgen, aber die müssen leider noch einen Tag warten.
Ich weiß nicht ob mir gestern die Hitze zu Kopf gestiegen ist, doch aus irgendeinem Grund habe ich gestern vergessen die Erdbeeren mitzubringen
Das macht aber alles nix, denn ich bin gestern über einen tollen Blog Event gestolpert, an dem ich gern noch teilnehmen möchte- in letzter Minute....
Zur Feier des 1. Geburtstages veranstaltet nämlich Ofenkieker den "Blog Event-Blumiges", bei welchem die Verwendung von Blumen und Blüten im Mittelpunkt stehen soll.
Aufgrund der wenigen Zeit und der Tatsache, dass Lavendel wunderschön ist und zudem auch noch ein sehr tolles Aroma aufweisst, habe ich mich für Lavendelkekse entschieden.
Sicher sind die ätherischen Öle des Lavendels nicht jedermanns Sache. Ich jedoch mag diese Lavendelnote, die Keksen ein ganz besonderes Geschmackserlebnis bereitet. 
Doch nun erstmal zu dem Rezept.

Es werden benötigt:

125 g weiche Butter
125 g Zucker
250 g Mehl
1 Pk. Vanillezucker
n.B.   Lavendelblätter und -blüten
1 Ei

Zubereitung:

Butter, Vanillezucker und Zucker werden zunächst schaumig geschlagen. Daraufhin das Ei unterrühren, Mehl zugeben und alles gut verkneten. Am besten macht sich das von Hand. Nun die Lavendelblüten (ohne Stiel) und zerhackte Lavendelblätter unterkneten und den Teig für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Danach den Teig nochmals kurz durchkneten und auf einer bemehlten Unterlage ausrollen.
Nach belieben ausstechen-ich habe passend zum Thema Blumen ausgestochen.

Die Kekse benötigen ungefähr 10-15 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Backofen.

Der Duft der aus dem Backofen strömt ist der Wahnsinn, so zieht der Frühling/ Sommer auch in der Küche ein.
Ich wünsche wieder viel Spaß beim nachbacken und Guten Apettit.
Es grüßt euch ganz lieb Doreen

Mittwoch, 19. Juni 2013

Eine kleine Veränderung

Wie euch sicher aufgefallen ist habe ich einige Änderungen vorgenommen.
Ich hab mal eine Nachtschicht eingelegt und ein bisschen Hausaufgaben gemacht. Die ganze Zeit hatte ich überlegt in wie weit ich das Design meines Blogs ändere. Eigentlich fand ich die "alteVersion" ganz schick, aber irgendetwas hatte mich mächtig gestört. So richtig konnte ich es aber nicht einordnen.

Bei meiner Umfrage "Eure Meinung ist mir wichtig" wurde mir ja schon gesagt, dass die Schrift das Problem sein könnte, doch die Zeit dies zu ändern hat mir einfach gefehlt.
Nach meinem gestrigen Beitrag hat mich wieder ein lieber Leser darauf aufmerksam gemacht und dafür bin ich ihm sehr dankbar. Aus diesem Grund habe ich mich nun endlich in den Hintern getreten und ein wenig ausprobiert und die Schrift geändert. Was dabei rausgekommen ist könnt ihr ja gerade sehen und ich hoffe, dass meine Texte jetzt einfacher zu lesen sind. ;o)

Seitdem ich selber blogge schaue ich mich natürlich auch vermehrt auf anderen Blogs um und bin echt beeindruckt wie schön viele davon aufgebaut sind.
 Jeder davon hat seine eigene, individuelle Note und genau die versuche ich in meinem Blog auch unterzubringen. 

Ich selbst würde mich als ehrlichen, natürlichen Menschen beschreiben,der die schönen Dinge des Lebens genießt ( das Schönste ist für mich meine Tochter und ich genieße jede Sekunde mit ihr).
Und genau das soll auch mein Blog vermitteln. 

Das Leben ist schön und hat so viel zu bieten und auch wenn mal was nicht so läuft- steh auf und kämpfe weiter.
Und genauso ist es beim Backen. Es kann mal was schief gehen-man muss sich nur zu helfen wissen und evtl. von vorne beginnen.
...Und nach der Arbeit kommt das Vergnügen. 

Und genau das werde ich jetzt tun. Mir meinen Kaffee und ein Stück meines Rührkuchens schnappen, in meinen Garten setzen und diesen schönen, sonnigen Tag genießen. Noch ein wenig in meinem Garten buddeln und mich auf morgen freuen.

Denn morgen ist wieder "Backtag"- wie immer muss ich für die Arbeit Erdbeerkuchen backen und diesmal noch den Rührkuchen. Doch am allermeisten freue ich mich auf die "Neuauflage" der Erdbeertörtchen, die es spätestens am Freitag auf meinen Teller schafft.

In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen sonnigen Tag.
Es grüßt euch ganz lieb Doreen

 

Dienstag, 18. Juni 2013

Rührteig

Heute war wieder "Backtag". Ich habe die ganze Zeit überlegt welches Grundrezept ich heute backen werde. Ob Rührteig oder ob ich mich an Brandteig wage. Da mein lieber Mann aber wieder die Schokosplitter von seinem Joghurt gesammelt hat (die mag er nämlich nicht), habe ich mich dazu entschieden einen Rührteig zu machen und somit einen Stacciatella-Rührkuchen zu backen.

In meinem Backwahn ist mir allerdings recht spät eingefallen von jedem Schritt Bilder zu knipsen, aber da ich gerade sehe wie viele Bilder das jetzt schon sind finde ich es nicht mehr ganz so dramatisch.

Rührteig ist sehr vielfältig. Ob mit Schokosplittern wie dieser, oder als Schokoladen-, Zitronenkuchen oder "neutral" das ist jedem selber überlassen und kann nach Lust und Laune, Jahreszeit oder Anlass variieren.
Auch die Dekoration ist sehr flexibel-ich werd im Laufe der Zeit wohl so einiges ausprobieren.


Doch nun erstmal zum Rezept.

Zutaten:

4    Eier
250 g Butter oder Margarine
200 g Zucker
1 Pk.  Vanillezucker
500 g Mehl
1 Prise Salz
1 Pk.  Backpulver
100- 125 ml Milch

 



Zubereitung:
Ofen vorheizen und die Backform einfetten
Die Zutaten so früh wie möglich bereitstellen, damit sie ungefähr die selbe Temperatur haben. 
Nun die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen und kühl stellen.
Butter, Zucker und Vanillezucker rühren bis der Zucker nicht mehr knirscht.Dann können auch die Eier zugegeben werden und alles wird weiter gerührt.

Mehl, Backpulver und die Prise Salz mischen und löffelweise zu der Masse geben, dabei abwechselnd Milch zugeben sonst wird es zu fest und der Mixer läuft heiss. ;o)
Jetzt kann endlich der Eischnee untergehoben werden.
Wer den Teig noch verfeinern möchte kann jetzt noch Nüsse oder wie ich Schokosplitter zugeben. Dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass dies vorsichtig geschieht damit die Arbeit mit dem Eischnee nicht umsonst war.

Das Ganze nun in die vorbereitete Backform geben und glatt streichen.
Da Rührteig im Ofen sein Volumen noch um einiges vergrößert, sollte die Form nicht zu voll gefüllt werden.

Und nun ab in den Ofen damit.
Bei 200 °C auf mittlerer oder unterster Einschubhöhe backen. Die Backzeit variiert je nach Kuchenform.
Da ich einen Gugelhupf gebacken habe und der ja ziemlich hoch ist, benötigt diese Variante ca. 50 Minuten.

Noch als Tipp:

Während der ersten Hälfte sollte der Ofen nicht geöffnet werden da es schnell passieren kann, dass der Kuchen dann zusammenfällt.

Ob der Kuchen fertig ist am Besten mit der Stäbchenprobe testen. Ist der Rührkuchen soweit kann er aus dem Ofen genommen werden und sollte erst einmal einige Minuten abkühlen bevor er gestürzt werden kann.

Für die Dekoration habe ich mal die Schokolade der Kids geschmolzen, da mir die Osterhasen- die sinnlos im Schrank rumvegetieren- ziemlich auf den Wecker gingen.
Ausserdem habe ich noch einen EL Nutella daruntergemischt.

Ich wünsche wie immer viel Spaß beim nachbacken und Guten Apettit!!!

Weitere Tipps gibt es die Tage wieder in der Kategorie Tipps und Ratschläge rund ums Backen.

Es grüßt euch ganz lieb Doreen


Sonntag, 16. Juni 2013

Ein kleiner Rückblick

Die letzte Woche war ganz schön "vollgepackt", doch es hat wie immer riesigen Spaß gemacht zu backen und darüber zu berichten. Für mich selbst ist dieser Blog sehr wichtig geworden und inspiriert mich immer wieder zu neuen Ideen. Ich habe eine Unmenge an Rezepten in meinem Kopf, die ich gern ausprobieren möchte und natürlich auch hier vorstellen werde.
Um in meinen Kopf ein wenig "Ordnung" zu bringen und den Blog ein wenig zu strukturieren, habe ich mir überlegt eine kleine "Vorschau" zu schreiben. Dies hilft mir bei der Umsetzung und Planung meines Alltags (gerade mit Kindern im Haus) und ihr habt einen kleinen Vorgeschmack was die Woche hier so passieren wird.


Natürlich wird die Woche wieder Kuchen gebacken, wobei ich unter anderem gerne meinen Post "Fehlgriffe" gehören dazu wieder aufgreifen will um die verbesserte Form der Erdbeertörtchen zu präsentieren.
Desweiteren werde ich ein weiteres Grundrezept Schritt für Schritt erklären und auch die Seite mit den Begriffserklärungen bekommt weiteren "Zuwachs".
Ich überlege auch noch ob ich die Woche die Idee einer gaaaanz lieben Leserin ;o) aufgreife und die Woche beginne eine weitere Seite zu integrieren, welche kleine Tipps und Ratschläge rund ums backen beinhaltet.
Es wird hier also nächste Woche wieder viel passieren.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen "Restsonntag" und einen guten Start in die neue, hoffentlich recht sonnige Woche.
Es grüßt euch ganz lieb Doreen

Samstag, 15. Juni 2013

Kirsch-Keks-Kuchen

Das ist einer meiner Lieblingskuchen und gerade deshalb frage ich mich gerade, warum dieses Rezept noch nicht auf meinem Blog zu finden ist.
Heute ist Kinderfest und natürlich wird Kuchen von den Mamis benötigt. Das war jetzt meine Chance den Kirsch-Keks-Kuchen zu backen und einzustellen.
Wie schon angekündigt kommt auch hier wieder mein Lieblingsteig zum Einsatz.





Zu den Zutaten:

Teig:

200 g Mehl
200 g Zucker
2 EL  Backpulver
4 EL  Mineralwasser
4   Eier


Belag:

2 Gl.  Sauerkirschen
2 Pk. Vanillepudding-Pulver
600 g Schlagsahne
1-1,5 Pk.  Butterkekse
250 g  Puderzucker
n.B.    Zitronensaft, evtl. noch Wasser
Zucker-oder Schokoladenstreusel

Zubereitung:

Den Teig wie schon desöfteren beschrieben zubereiten,  backen und abkühlen lassen.
Die Kirschen abtropfen lassen und den Saft auffangen. Nun einen kleinen Teil des Saftes mit dem Puddingpulver verrühren und den größten Teil des Saftes zum kochen bringen, Puddingpulver-Saft-Mischung einrühren und fest weiterrühren bis die Masse dicker wird. Nun von der Kochstelle nehmen und die Kirschen unterrühren. Auf dem Teig verteilen und abkühlen lassen.
Sahne steif schlagen und als nächste Schicht auf den Kirschen verteilen.
Danach können die Kekse darauf verteilt werden. Aus Puderzucker und Zitronensaft (wer es nicht so zitronig mag gibt noch Wasser dazu) einen Guss bereiten und auf den Keksen verteilen-dekorieren und FERTIG.




Ich finde ihn super lecker und wünsche Viel Spaß beim nachbacken.

Donnerstag, 13. Juni 2013

Heute wird´s fruchtig

Wie fast jeden Donnerstag gingen heute wieder zwei Kuchen "ausser Haus". Den Erdbeerkuchen hab ich ja schon desöfteren gebacken und ist auch schon in meinen Rezepten zu finden.
Der Boden ist eine Art Bisquit und sehr dankbar, wenn man beachtet was sich daraus alles zaubern lässt.
Diesen Teig verwende ich für sehr viele Kuchen und Torten, da er einfach zuzubereiten ist und eigentlich immer gelingt.Auch für meinen morgigen Kuchen verwende ich dieses Rezept, doch mehr wird dazu noch nicht verraten. ;o)
Heute war zum Erdbeerkuchen noch ein Pfirsichkuchen gewünscht. Leider darf ich nicht kosten, aber er sieht sehr lecker aus. Ausserdem gehört er für mich in die Kategorie "schnell und einfach". Also wie der Erdbeer und diverse andere Obstböden eine sehr gute Wahl, wenn mal  kurzfristig Besuch ins Haus steht.



Hier nochmal die Zutaten für ein Blech:

200 g Mehl
200 g Zucker
2 EL  Backpulver
4 EL  Mineralwasser
4       Eier

Zuerst die Eier schaumig schlagen und den Zucker dazugeben und weiterrühren bis die Masse sehr hell fast weiß ist. Mehl und Backpulver darauf sieben und unterheben. Bitte vorsichtig sonst entweicht die Luft.
Mineralwasser zugeben und ebenfalls behutsam unterrühren.
Bei 200°C ca. 15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Wichtig ist das Vorheizen.
Bei dem fertigen Boden hört man es "knistern" wenn man mit einem Finger "draufdrückt".

Es grüßt euch ganz lieb Doreen

Mittwoch, 12. Juni 2013

Sägespänekuchen

Nach einem Kinderfest, welches mein Mann mit seinem Sohn besucht hatte, kam er nach Hause und erzählte mir von einem super leckeren Kuchen mit der Bitte ihn nachzubacken.
Er ließ sich das Rezept geben und nun stand ich heute morgen in der Küche und habe ihm den Gefallen getan. Laut seiner Aussage könnte dies sein neuer Lieblingskuchen werden.




Zutaten für den Teig:

6 Eier
250 g Zucker
150 g Mehl
4 EL Kakao
1 Pk. Vanillezucker
1 Pk. Backpulver

Für den Belag:

2 Becher Schmand
2 Becher Sahne
1,5 Pk    Paradiescreme Vanille
4 EL       Zucker
150 g     Kokosraspeln
125 g     Butter
125 g     Zucker

Zubereitung:

Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen- zur Seite stellen. Nun das Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen bis die Masse sehr hell ist.
Mehl, Backpulver und Kakao mischen,auf die Masse sieben und mit der Eier-Zucker Masse verrühren.
Darunter nun den Eischnee heben.( Zugegeben- ich bin dabei fast wahnsinnig geworden, da die Masse sehr fest ist und das Eiweiß nur unter erschwerten Bedingungen unter die Masse zu heben war.Aber ich werde beim nächsten Mal einfach ausprobieren und das Rezept optimieren.)

Für den Belag die Sahne steif schlagen und dann Paradiescreme, 4 EL Zucker und Schmand zugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Auf dem abgekühlten Boden verteilen.

Butter, Zucker und Kokos in der Pfanne vermischen und goldgelb rösten. Abkühlen lassen und auf der Paradiescreme-Sahnemischung verteilen. Fertig!

Ich habe ihn gerade probiert und er ist wahnsinnig lecker. Mein Mann hat nicht zu viel versprochen. Wie gesagt an der Teigzubereitung muss ich noch ein wenig feilen. Sobald dies getan ist werd ich das Rezept dementsprechend aktualisieren.

Wie immer wünsche ich viel Spaß beim nachbacken und Guten Apettit.
Es grüßt ganz lieb Doreen